Was den SchwertRing auszeichnet

Der SchwertRing ist ein Zusammenschluss von Schulen und Dozenten der Europäischen Fechtkunst.

Die Hauptaufgabe des SchwertRings ist die Etablierung eines Qualitätsstandards im Historischen Fechten in verschiedenen Bereichen:

  1. Historie & Technik: Forschung ohne fremde oder eigene Tabuthemen und Dogmen mit dem Ziel, historische Fechttechniken zu vermitteln, welche überliefert und funktional sind.
  2. Menschlichkeit: Eine lockere Atmosphäre im Training ist eines unserer Grundanliegen. Die Fechtschule ist nach historischem Vorbild ein Ort der Begegnung, des Austausches und Wachstums.
  3. Sicherheit: Diese steht an erster Stelle, weshalb Freikämpfe prinzipiell mit verminderten Krafteinsatz geführt werden. Wir sehen den Hauptnutzen der Fechttradition nicht in ihrer Realitätstreue (sprich Waffengewalt) oder Abhärtung, sondern in dem, was sie „transportiert“.
  4. Ausbildung: Der SchwertRing bietet neben der internen Ausbildung zum Trainingbetreuer regelmäßig Themenwochenenden zu Didaktik, Sicherheit, Turnierorganisation und vielem mehr.

Im SchwertRing setzen wir uns dafür ein, die Fechtkunst von damals mit all ihren technischen, taktischen aber auch mentalen und sozialen Facetten in die heutige Zeit zu transportieren. Hierfür bieten wir Fortbildungskurse an, entwickeln mit entsprechenden Herstellern neues Fechtequipment und treiben zusammen mit anderen Organisationen und der ADFD die Turnierfähigkeit des Langenschwertfechtens voran. Christian Bott, Mitbegründer des SchwertRings, gestaltet und entwickelt bei der ADFD die Ausbildung zum Historischen Fechtlehrer.

Während der letzten Jahre etablierte sich der SchwertRing als ein ständig wachsender Kreis von Experten auf fachlich, didaktisch und technisch hohem Niveau. Hier ist der SchwertRing eine Plattform zum Austausch und für Publikationen.